Blog: Wo bleiben die bestellten COVID-Impfstoffe der anderen Hersteller?

Nachdem BK Kurz in seinem letzten ZIB-Interview erklärt hat, dass die EU von 6 Herstellern COVID-Impfstoffe geordert habe, bin ich jetzt einmal auf die Suche nach diesen Impfstoffen gegangen.

Die EU hat laut meiner Internet Recherche für (zumindest) folgende Impfstoffe Verträge abgeschlossen:

BioNTech/Pfizer: ursprünglich 200 Mio Dosen, nun auf 300 Mio aufgestockt. mRNA Impfstoff, Zulassung seit 23.12., bisher einziger zugelassener Impfstoff.

 

Moderna: 160 Mio Dosen, mRNA Impfstoff, Zulassung rund um den 7.1.2021 geplant.

 

AstraZeneca: 400 Mio Dosen, Vector-Impfstoff. Aufgrund der nicht ganz klaren Datenlage Zulassung frühestens Februar / März. In England und Argentinien Notzulassung.

 

Curevac: von diesem ebenfalls deutschen Hersteller wurden 405 Mio Dosen vertraglich gesichert. mRNA Impfstoff – ähnlich BioNTech/Pfizer und Moderna, kann aber als einziger mRNA Impfstoff im Kühlschrank gelagert werden. Phase III Studie seit Dezember laufend, Zulassung vermutlich III. Quartal 2021.

 

Johnson & Johnson: Vector-Impfstoff (ähnlich AstraZeneca), 200 Mio Dosen, es wird aber angeblich nur eine Dosis für den Impfschutz benötigt, Phase III bereits seit 9/2020 laufend. Frühester Antrag auf Zulassung in den USA für Februar 2021 geplant.

 

Sanofi-GSK: subunit-Impfstoff. Somit der einzige Impfstoff auf Basis der bisher verwendeten Technik – es wird wie üblich bereits ein Antigen zur Impfung verwendet. Allerdings bereitet dieser einzige „klassische“ Impfstoff überraschend Probleme aufgrund einer unzureichenden Immunantwort. Es ist frühestens im II. Quartal 2021 mit dem Beginn einer Phase III Studie zu rechnen. Falls die Immunantwort doch noch entsprechend ausfällt, wäre mit einer Zulassung frühestens im IV. Quartal 2021 zu rechnen.

 

In Summe hat die EU somit Verträge über 1765 Mio Dosen, ausreichend für 982 Mio Menschen, abgeschlossen. Bei einer Bevölkerungszahl von rund 450 Mio Menschen in Europa wurden Verträge über die doppelte der benötigten Menge an Impfstoffen abgeschlossen. Österreich sollte bei exakt 2% der europäischen Bevölkerung laut Bund 2% der verfügbaren Impfstoffe zur Verfügung gestellt bekommen.

 

Im Moment steht nur der Impfstoff von BioNTech/Pfizer und in nächster Zeit noch der Impfstoff von Moderna zur Verfügung. Von diesen beiden Impfstoffen müsste Österreich insgesamt (bei 2% des Vertragsvolumens) ein Kontingent von 9,2 Mio Dosen, ausreichend für 4,6 Mio Menschen zur Verfügung stehen. Es ist unwahrscheinlich, dass wir im I. Quartal auf über 500.000 Impfungen kommen werden. Bis Herbst wird es aber so viel Impfstoff geben, dass wir vermutlich nicht mehr wissen, wohin damit. Und falls Sanofi-GSK die Zulassung doch noch schaffen sollte, dann können die „Gen-Skeptiker“ (und Aluhutträger) dann auch noch ihren „gewohnten“ Impfstoff erhalten.